Buchtipp: Ohne jeden Zweifel

Ohne jeden Zweifel von Tom Rob Smith

 

Heute habe ich einen Buchtipp für euch.
Der Klappentext hat mich so neugierig gemacht, dass ich das Buch kurzerhand mitgenommen habe, trotz meines hohen SUB´s.

trsmith

Daniels Eltern, sein Vater ist Engländer, seine Mutter Schwedin, haben sich in Süd-Schweden ein Haus gekauft, um dort ihren Ruhestand zu verbringen.
Bereits auf der ersten Seite, wo er einen Anruf von seinem Vater aus Schweden erhält, der ihm mitteilt, dass Daniels Mutter in der Psychiatrie ist,  weil sie an eine Verschwöung der Dorfbewohner glaubt, lernt man Daniel als eine sympathische Figur kennen, die ein hohes Pflichtbewusstsein hat, als auch Unsicherheit und Ängste, mit der Situation umzugehen.
Er beschließt, am folgenden Tag nach Schweden zu fliegen, doch am Flughafen in London, erfährt er, dass seine Mutter aus der Klinik entlassen wurde und bereits auf dem Weg zu ihm ist.
Als sie ankommt, ist Daniel zwiegespalten. Einerseits hat seine Mutter sich stark verändert, anderseits redet sie klar und wirkt sehr strukturiert in ihren Erzählungen.
Sie erzählt, dass sie gar nicht verrückt sei, aber dass das Dorf in Schweden in dunkle Machenschaften verstrickt ist, in die auch Daniels Vater involviert ist.
Nach und nach präsentiert sie ihm Beweise und erzählt ihm, was in den Monaten in Schweden passiert ist. Dabei stellt Daniel fest, dass sie gar nicht so verrückt wirkt. Er beginnt zu zweifeln, kann aber auch die Anschuldigungen, die seine Mutter gegen seinen Vater vorbringt, nicht so einfach glauben. Schließlich bricht er selbst nach Schweden auf, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen.
Fazit:
Ich hatte das Buch sehr schnell durchgelesen. Es ist sehr spannend geschrieben. Die vielen Rückblenden, die aus der Sicht der Mutter die Ereignisse aus ihrer Sicht schildern, wirken keinesfalls langatmig. Ich war neugierig, ob seine Mutter wirklich die Wahrheit erzählt, oder ob sie doch paranoid ist. Ihre Erzählungen wirken sehr glaubhaft, aber sie hinterlassen auch eine Spur von Zweifel.
Als ich den Klappentext las, dachte ich: Oh, was für eine originelle Idee!
Ganz hinten in dem Buch, erfährt man dann, dass die Geschichte auf realen Ereignissen des Autors beruht. So sind seine Eltern wie Daniels Eltern auch, nach Schweden gezogen und er bekam den Anruf seines Vaters, der ihm sagte, seine Mutter sei in der Psychiatrie, weil sie an eine Verschwörung der Dorfbewohner glaubte. Seine Mutter hingegen beschuldigte seinen Vater.

Eine klare Leseempfehlung für einen spannenden Roman.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s