Lovelybooks-Bashing – meine 2cents

Im Moment sind zahlreiche Selfpublisher erbost über das Verhalten von Lovelybooks, der größten Online-Bücher-Community Deutschlands.
Auf Lovelybooks (kurz LB im folgenden Verlauf) können Leser Bücher bewerten, an Leserunden und Gewinnspielen teilnehmen, sich mit anderen Lesern vernetzen, an Leseschallenges teilnehmen oder selbst Leserunden veranstalten.
Viele Selfpublisher lassen mittlerweile kein gutes Haar mehr an der Plattform, weil sie dort kein Autoren Profil bekommen. Das bekommt man nur als Verlagsautor.
Große Vorteile an einem Autorenprofil sehe ich persönlich nicht, denn man kann auch als normaler User dort Leserunden starten und so für seine eigenen Bücher, die im SP erschienen sind, werben. (Seit Anfangs des Jahres habe ich ein Autorenprofil dort und meine Leserunden laufen genauso ab wie vorher auch, bloß, dass nun unter meinem Profilbild nun eine Feder abgebildet ist und das Profil ein bisschen »offizieller« aussieht).
Bei Lovelybooks gibt es auch Listen, wo man für Bücher voten kann. Beste Krimis 2015, beste Liebesromane, bestes Cover bei einem Krimiroman etc. Ich habe mich nicht groß mit den Listen befasst, denn hoch im Ranking schaffen es fast nur Bücher von Autoren, die eine riesige Fanbase haben, außerdem interessiere ich mich für solche Listen im Alllegemeinen nicht. Auch nicht für die Spiegel Bestsellerliste. Ich lese Bücher aus anderen Gründen, nicht weil sie irgendwo aufgelistet sind.

Nun sind über Nacht zahlreiche Titel von SPlern (Selfpublishern) verschwunden, die hoch im Ranking standen, was einen Aufschrei der Empörung auf sich zog.
Schnell wurden Stimmen laut, dass LB ja die SPler wie Dreck behandle und dass Titel von Selfpublishern dort nicht gern gesehen sind und deswegen aus den Listen gelöscht wurden. Der Verdacht lag natürlich nahe, dass die Titel gelöscht wurden, weil sie keinem Verlag angehörten. Doch sah man sich genauer um, so fand man noch recht viele Titel von SPlern in den Listen. Wieso wurden also nur einige gelöscht? Und wieso kommuniziert LB nicht klar nach außen, dass in die Listen keine verlaglosen Titel gewählt werden dürfen? Nirgendwo war das nachzulesen. Der Ärger darüber war nachvollziehbar. Wieso also wurden die Titel gelöscht?
In Facebook-Gruppen und auf Profilen wurde angekündigt und dazu aufgefordert, seinen Account bei LB zu löschen. Einige überlegten rechtlich gegen LB vorzugehen.
Lovelybooks hat sich dazu bislang nicht öffentlich geäußert, aber betroffenen Autoren, die nachgefragt haben, in einer Mail erklärt, wieso die Titel aus den Listen verschwanden.
Wenn ein Buch in recht kurzer Zeit sehr viele Stimmen erhält, dann wird das intern als Spam erkannt. Dieses Problem bestand schon im Jahr zuvor. Es sollen zahlreiche Mehrfachaccounts erstellt worden sein, nur um für Bücher zu voten. Auffällig war wohl auch, dass viele, die gevotet haben, gar nicht aktiv bei LB sind. Ich kann Lovelybooks schon verstehen. Denn diese Listen sollen ja von den Lovelybookusern erstellt werden, die, die aktiv dort mitmachen, verteilen ihre Punkte und voten für die Bücher, die sie mögen. Lovelybooks wird vorgeworfen die Listen zu manipulieren, indem sie Titel von SPlern löschen. Aber ist es nicht eher so, dass die Listen manipuliert werden von Lesern, die sich dort nur angemeldet haben, um für ein Buch zu voten? Teilweise mit mehreren Accounts? Und die die Plattform sonst gar nicht nutzen?
Solche Listen, die durch Votings zustanden kommen, stoßen immer wieder dem einen oder anderen auf. Weil sich so schlecht nachkontrollieren lässt, wie viele Stimmen »echt« sind. Und wer bestimmt, welche Stimmen »echt« sind? Sind Stimmen unecht von Usern, die die Plattform LB nur zum Voten benutzen und sonst nicht aktiv sind? Oder sind alle Stimmen »echt« oder gleichwertig, unabhängig, wie lange und wie aktiv die Leser bei LB sind? Vielleicht täte LB sich einen Gefallen damit, klarere Regeln aufzustellen. Dass z. B. nur von Usern gevotet werden darf, die so und so viel Mal im viertel Jahr aktiv auf Lovelybooks unterwegs sind, oder die eine Mindestanzahl an Rezensionen geschrieben haben. Aber wäre das wirklich eine Alternative oder würden dann Rezensionen aus dem Netz kopiert und als eigene ausgegeben werden, nur um die Kriterien zu erfüllen, beim Voting mitzumachen? Vorstellbar, auch wenn das sicherlich Einzelfälle wären.

SPler sind im Gegensatz zu vielen Verlagsautoren sehr gut vernetzt. Besonders Autoren aus dem Erotik – oder Liebesromanbereich haben eine sehr große Fanbase hinter sich. Es sind junge AutorInnen, die viel Zeit in soziale Netzwerke investieren, einen sehr intensiven Austausch mit ihren Lesern pflegen, immer wieder Gewinnspiele veranstalten und ihre Leser miteinbeziehen.
Leser für ein Voting zu mobilisieren ist da eine Kleinigkeit. Das weiß man schon lange, man muss sich nur mal das eigenartige Rezensionsverhalten auf Amazon anschauen. In kürzester Zeit werden schlechte Rezis mit Nicht-Hilfreich-Klicks abgestraft, damit sie aus der Sichtbarkeit verschwinden.
Gute Rezis hingegen bekommen innerhalb weniger Minuten 30 oder mehr Hilfreich-Klicks, damit sie oben erscheinen.
Diese Phänomen tritt zwar nicht ausschließlich bei SP-Büchern auf, doch dort ist es am häufigsten und am auffälligsten zu beobachten.
Es ist eine große Leistung, diese Fanbases zu schaffen. Denn es erfordert viel Zeit und Einfallsreichtum. Etwas, das nicht alle Autoren investieren wollen. Jeden Tag mit den Lesern auf FB zu schreiben, auf Fragen zeitnah zu antworten, Gewinnspiele ausdenken und veranstalten, all das macht man nicht mal eben nebenbei. Ich kann verstehen, wenn Autoren die Zeit nicht abzweigen können oder wollen. Geht mir auch oft so, weswegen sich meine Leserschaft in einem überschaubaren Rahmen befindet. Neidisch darauf kann man gerne sein, aber missgünstig bitte nicht. Und vielleicht reagieren diese Autoren im Moment so bissig auf die Löschung der Titel, weil ihnen oftmals Missgunst entgegenschlägt. Für ihren Erfolg, ihren Verkaufsrang, ihren Rang in den oben genannten Listen bei LB oder anderswo und auf die große Leserschaft, die ihnen sicherlich nicht zugeflogen ist. SPler werden immer noch oft belächelt, ihre Literatur als Schund bezeichnet, wenn sie aufgrund ihre großes Erfolges zu renommierten Verlagen wechseln. Ein Erfolg, der von vielen nicht anerkannt wird, obwohl er allemal anerkennungswürdig ist, und der immer wieder niedergemacht wird. Manchmal habe ich das Gefühl, diese Kluft zwischen SPlern und Verlagsautoren wird immer größer. Als dieses Bashing auf Facebook bezüglich LB losging, dachte ich, verdammt, gießt doch nicht noch mehr Öl ins Feuer. Seid nicht so leicht gekränkt und fordert nicht zum Boykott auf, obwohl die Hintergründe noch gar nicht klar waren. Ihr wollt verstanden werden, dann versucht auch die »anderen« zu verstehen. Die, die SPlern gegenüber nicht aufgeschlossen sind. Legt das Schwarz-weiß-Denken ab, werdet selbstbewusster. Keiner von euch hat es nötig, Fans zum Boykott einer Büchercommunity aufzufordern. Das wirkt unreif, sorry.
An die, die SPler belächeln und sich darüber aufregen, wie man mit solchem »Schund« so viel Geld verdienen kann und so viele Leser haben kann, möchte ich nur sagen: Das ist nicht so einfach, wie es aussieht und diesen Erfolg haben sich die meisten hart erarbeitet. Das kann man scheiße finden und Gift verspritzen oder man akzeptiert, dass die Leser genauso solche Literatur lesen wollen, und dass sie den persönlichen Kontakt mit ihren Autorinnen toll finden.

Ich bin froh, dass es auf LB für SPler so gute Möglichkeiten gibt, für seine Bücher kostenlos zu werben. Auch ohne Autorenprofil. Dieses Gemecker verstehe ich nicht.
Denn – im Ernst – LB kann nicht allen, die bei Amazon oder Tolino ein E-Book hochladen, ein Autorenprofil einrichten.
Im Moment handhaben sie es so. Kein Verlag – kein Profil. Und dennoch kann man dort als SPler viel tun und die Möglichkeiten, die dort geboten werden, sinnvoll nutzen. Nutzt sie, und versucht über Regeln, die ihr als unsinnig erachtet, hinwegzusehen. Es gibt so viele Regeln und Gesetze, die fragwürdig sind….

 

arwynyaleschrift.jpg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s