Leseproben

 

Die Hände fest um die Stuhlbeine geschlungen, lag sie flach atmend auf dem Bauch und blinzelte durch die beiden Pflanzenkübel hindurch, die ihre Mutter erst am Morgen dorthin gestellt hatte. Sie hatte diese Stelle gleich als Versteck erkoren. Über ihr der Tisch, vor ihr die Kübel und rechts und links jeweils ein Sessel und eine Kommode. In diesem Haus konnte man gar nicht genug Verstecke haben. Jedenfalls, nicht wenn der Böse, wie sie ihn nannte, wieder getrunken hatte. Und in letzter Zeit trank er oft.

Grelle Blitze flackerten im halbdunklen Raum und tauchten die Möbel in unheimliche Schatten. Ihre Mutter war gegen die Wohnzimmerlampe gefallen, nachdem der Böse sie so heftig geohrfeigt hatte, dass sie erst gegen den Couchtisch gestoßen und dann die Lampe umgerissen hatte, bevor sie schreiend und flehend zu Boden ging, die Hände schützend vor ihr Gesicht haltend.

Das Donnergrollen verschluckte seine Flüche. Ihre Mutter schrie auf, als er ihr in den Bauch trat.  »Wo ist sie, du Miststück?«

»Nicht hier. Bitte, lass sie in Ruhe! Bitte!«

Sie kniff die Augen fest zu, als sie sah, dass er erneut mit dem Fuß ausholte. 

Er bringt sie um, dieses Mal bringt er sie um!

»Ich warne, dich, Kitty! Wenn du mir nicht sofort sagst –« Ein ohrenbetäubender Knall ließ das ganze Haus erzittern. »Scheiße, der ist eingeschlagen!« Irgendwo hinten im Haus hörte sie etwas knistern. Sie öffnete die Augen und sah, wie sich die schwarzen Stiefel Richtung Flur bewegten. Ihre Mutter stöhnte. Ohne lange zu überlegen, lief das Mädchen zu ihr und erschrak über das blasse Gesicht. Die Augen waren blutunterlaufen. Aus dem Mund rann ein mit Blut vermischter Speichelfaden. Der magere Körper zitterte.

»Los, hol mir was zu schreiben, schnell.« Ihre Stimme war kaum mehr als ein Flüstern.

Das Mädchen rannte zur Kommode, holte Zettel und Kugelschreiber aus der Schublade.

Mit angehaltenem Atem sah sie zu, wie ihre Mutter ungelenk Buchstaben auf das Papier kritzelte.

»Er kommt zurück«, flüsterte ihre Mutter, schluckte schwer und hielt dem Mädchen den Zettel hin. »Lauf damit in das Dorf. Es ist wichtig, dass du auf die andere Seite des Waldes gelangst. Komm nicht zurück, hörst du? Gib das dem ersten Menschen, den du siehst. Hast du verstanden? Klettere durch das kaputte Fenster, was ich dir vorhin gezeigt habe.« Die Stimme klang fest und ungewohnt streng. Das Mädchen nickte, doch gerade als es nach dem Zettel greifen wollte, hörte sie hastige Schritte vom Flur. »Lauf!«, flüsterte ihre Mutter. Das Mädchen riss beim Greifen den Zettel entzwei und steckte das übrig gebliebene Stück Papier in ihre Hosentasche, dann rannte sie so schnell sie konnte die Treppe in den Hauswirtschaftsraum hinunter.

Es war stockfinster, doch sie wusste, wo jeder einzelne Gegenstand lag, wo die Treppe endete und wo die Gefriertruhe stand, auf die sie steigen musste, um das Fenster zu erreichen. Es war winzig, führte aber in den Garten. Zum Glück gab er ihr nicht so viel zu essen, sonst würde sie vermutlich gar nicht hindurch passen.

Von oben ertönten Schreie. Sie zuckte zusammen, stieg über den Korb mit Äpfeln, der immer neben der Treppe stand und kletterte auf die Gefriertruhe. Einen Moment lang hielt sie inne und lauschte. Ihre Mutter schrie in immer kürzeren Intervallen. Übelkeit stieg in ihr auf. Er würde sie totschlagen, und das nur, weil sie sich versteckt hatte. Wenn sie zurückging, würde er ihre Mutter vielleicht in Ruhe lassen. Ihre zitternden Hände griffen nach dem Fensterrahmen. Was soll ich tun? Was soll ich tun? Tief Luft holen … Sie musste auf ihre Mutter hören, sie musste Hilfe holen. Mit den Fingerspitzen betastete sie die Scheibe. Irgendwo am Rand war ein gewaltiger Riss, der sich fast bis zur Mitte durchzog. Wenn sie die Scheibe eindrückte, konnte sie durch die schmale Öffnung nach draußen gelangen. Mit dem nächsten Donner, der unmittelbar auf den Blitz folgte, stieß sie mit ihren nackten Füßen gegen das kalte Glas. Es knirschte und knackte, dann gab der Widerstand nach. Sie spürte einen stechenden Schmerz am linken Zeh und etwas Warmes, das ihren Knöchel hinunterlief, doch sie hatte keine Zeit, sich mit der blutenden Wunde zu beschäftigen. Sie nahm den Handfeger vom Regal über der Truhe und befreite den Fensterrahmen von den restlichen Scherben, die sie beim Hindurchklettern verletzen könnten. Beim Aufleuchten eines weiteren Blitzes glitt sie wie eine Schlange durch die Öffnung, stieß sich mit den Händen vom Rasen ab und rannte in den Wald. Sie wusste, dass dort irgendwo das gruselige Haus stand, das er ihr auf einer Fotografie gezeigt hatte. Dort, wo die schlimmen Dinge passiert waren mit den Kindern. Sie wusste, dass sie dort auf keinen Fall hingehen durfte, dass sie auf die andere Seite des Waldes gelangen musste.

Trotz des stechenden Schmerzes in ihrem linken Fuß traute sie sich nicht, langsamer zu werden.

Ihr Atem stieß kleine Wölkchen in den Nachthimmel. Es war kalt für Ende April, sie trug nur einen Pullover und eine Jeanshose. Immer wieder schlugen ihr Zweige ins Gesicht, sie spürte kahle Sträucher ihre Wangen zerkratzen, doch sie durfte nicht langsamer werden. Wenn er das kaputte Fenster im Keller sah, würde er ihr nachlaufen.

Und er war so viel schneller als sie.

Ein weiterer Blitz erhellte den Nachthimmel, doch der darauffolgende Donner ertönte erst nach wenigen Sekunden. Das Gewitter zog weiter. Sie rannte, spürte wie ihr linker Fuß wegknicken wollte, doch sie ignorierte sowohl die Seitenstiche als auch die pochende Wunde. Als die Bäume sich lichteten, wurde der Boden matschiger. Bevor sie reagieren konnte, rutschte sie in einer Pfütze aus und landete seitlich neben einer Kastanie. Schwer keuchend hievte sie sich hoch. Erst jetzt merkte sie, wie erschöpft sie war. Ihr gesamter Körper schmerzte. Sie hielt sich die stechenden Seiten, beugte den Oberkörper, um besser Luft zu bekommen. Als sie ein Knacken dicht hinter sich hörte, zuckte sie zusammen und presste sich hinter den dicken Stamm der Kastanie. Mit angehaltenem Atem lauschte sie in die Dunkelheit. Die Blitze ließen nach. Bald würde sie nicht einmal mehr ihre Hand vor Augen erkennen.

Im Baum gegenüber leuchteten zwei helle Punkte auf. Instinktiv hielt sie sich die Hand vor den Mund, um einen Schrei zu unterdrücken. Dann wurde ihr klar, dass es ein Uhu sein musste, doch die Angst ließ nicht von ihr ab. Ihre Knie zitterten, ihr Herz raste und egal wie viel Luft sie einatmete, sie schien nicht genug Sauerstoff zu enthalten.

Nach wenigen Minuten zwang sie sich, weiterzugehen. Es hatte keinen Sinn mehr zu laufen, ohne Blitze war die Nacht pechschwarz.

 

 

 

 

 

Yale_SeimeinTod_Frontcover (2) klein

Klappentext

Kayley Dugall ist eine polizeibekannte Ausreißerin. Als sie
erneut verschwindet, nimmt die Polizei die Sache nicht sonder-
lich ernst, hatte sie doch erst kurz zuvor im Beisein mehrerer
Polizisten ihr erneutes Weglaufen angekündigt.
Privatdetektiv
Nathan O’Brian wird schnell klar, dass Kayley in großer Gefahr
schwebt, als er auf ihrem Laptop einen Songtext findet, der zu
einem Entführungsfall im Jahr 1991 führt. Damals war die
zwölfjährige Samantha Slater über ein Jahr lang in der Gewalt
eines Entführers gewesen, dessen Identität sie aus Angst nie
preisgab. Bei seinen Nachforschungen gerät Nathan an die Grenze seiner Belastbarkeit, denn die Ermittlungen bringen
seine eigene Familie in Gefahr …

1991
Mit dem Zeigefinger malte sie Ketchupblüten auf die Tisch-
platte. Nur mit Mühe konnte sie ihre Augen offen halten, die
Lider wollten immer wieder zufallen. Ihr Blick glitt durch den
schmalen Spalt der Gardine. Sie wagte es nicht, sie weiter bei-
seite zu schieben, denn Tilly sah es nicht gern, wenn sie nach
draußen schaute. Dabei gab es eigentlich gar nichts zu sehen.
Der Wohnwagen stand vor einem Hügel, dessen Gras von der
Sonne halb verdorrt war. Hierhin verirrte sich nie jemand. Der
Strand lag ganz auf der anderen Seite. Sie konnte die Möwen
kreischen hören, sogar bei verschlossenem Fenster. Und wenn
Tilly die Tür öffnete, um hinein- oder hinauszugehen, roch sie
die salzige Seeluft.
Einmal hatte Tilly sie dabei erwischt, wie sie ihre Zunge
rausstreckte, um die Salzluft zu schmecken, damit sie sie etwas
länger bei sich haben konnte. Doch Tilly hatte sie angeschnauzt,
sie solle gefälligst den Mund schließen. Sie würde ordinär aus-
sehen. Was immer das bedeuten mochte. Sie hatte nicht nach-
gefragt. Es war besser, Tilly in Ruhe zu lassen. Sie mochte keine
dummen Fragen.
»Mach das sauber, Gwen!«
Sie schrak zusammen. Mit verschränkten Armen vor der Brust funkelte Tilly sie an.
Sie hatte sie gar nicht hereinkommen hören. War sie kurz
eingenickt?
»Ich heiße nicht Gwen! Hör auf, mich Gwen zu nennen!«
Tränen rannen ihre Wangen hinab, bevor sie etwas dagegen
unternehmen konnte.
Klatsch! Tilly hatte ihr eine Ohrfeige verpasst.
»Du bist meine Gwen! Verstehst du?
Meine
Gwen!«
Das Mädchen nickte, rieb sich mit der Hand über die bren-
nende Wange und schluchzte.
»Bitte, lass mich nach Hause gehen! Bitte Ms Mc…«
»Ich heiße ab jetzt Tilly oder Mum, und so hast du mich
anzureden, wenn du nicht eine Tracht Prügel bekommen
willst!« Spucke flog aus Tillys Mund; ein dicker Tropfen landete
auf einer Ketchupblüte.
Gwen schluckte und blickte auf die rote Blume, die sie inner-
halb der letzten Stunde so liebevoll gezeichnet hatte. Ring für
Ring, bis sie einer Rose ähnelte. Nun war sie beschmutzt. Verdor-
ben. Ruiniert. Nicht einmal eine Blume aus Ketchup ließ sie ihr.

 

Fashion photoshoot with a beautiful young woman holding balloon

Leseprobe aus Perlenscherben

 

 

Manchmal muss man erst ein Herz erobern,
um es mit der ganzen Welt aufnehmen zu können. Das sagt Fiona immer. Wenn sie nüchtern ist, sagt sie viele kluge Sachen.
Ich möchte es gar nicht mit der ganzen Welt aufnehmen, aber trotzdem habe ich beschlossen, ein Herz zu erobern.
Ich heiße Mia, bin zwanzig Jahre alt und ich habe mir gestern ein Hochhaus ausgesucht, zum Herunterspringen.
Aber vorher will ich dieses besagte Herz erobern. Das habe ich Fiona versprochen. Fiona ist meine engste Vertraute und der liebste Mensch auf der Welt. Sie wohnt in einem Wohnwagen auf Meyers Grundstück, dem Metzger. Er ist ihr Onkel, aber die beiden können sich nicht leiden. Zumindest aber lässt er sie auf seinem Rasen wohnen. Vermutlich aus Schuldgefühlen. Er hat damals das Auto gefahren, mitten in einen Laster hinein, wodurch Fiona an einem Tag Vollwaise wurde. Sie spricht fast nie darüber. Eigentlich bin ich froh, dass sie ihre Eltern kaum erwähnt. Ich wüsste nicht, was ich sagen sollte. Ich habe meine noch. Und auch wieder nicht. Sie reden nicht mit mir, oder ich nicht mit ihnen. Mit achtzehn bin ich ausgezogen, nach einem handfesten Streit über nicht erfüllte Erwartungen und einer für mich neuen Definition von Undankbarkeit. Seitdem beschränkt sich unser Kontakt auf E-Mail- Grußkarten an Ostern und Weihnachten.
Ich weiß nicht, ob ich darüber traurig bin. Manchmal denke ich, meine Gefühle haben mich genauso im Stich gelassen, wie meine Eltern. Sie sind einfach weg. Nicht erreichbar.

Phase Eins, Mission Herz erobern. Dunkle Geheimnisse

Im Wohnwagen riecht es nach Vanille. Fiona hat in jeder freien Ecke Duftbäume aufgehängt. Sie ist besessen von Vanille. Noch mehr als von Martini. Den trinkt sie manchmal schon zum Frühstück, mit drei Eiswürfeln und einem Schuss Orangensaft. Sie ist blass und dünn, ihre langen dunklen Haare sind zu einem Zopf gebunden, der ihr bis zum Po reicht. Die vollen Lippen sind spröde und aufgesprungen. Sie hätte so hübsch sein können, mit den hellblauen Augen und den schön geformten Wangenknochen. Doch ihr Blick ist wirr, die Haut glänzt und ist unrein. Man sieht ihr die Trinkerei an.
»Was starrst du mich so an?« Mit fahrigen Händen fummelt sie an ihrem Zopf herum. »Du wärst echt hübsch, wenn du weniger trinken würdest«, rutscht es mir heraus. Fiona nimmt einen Schluck Martini und lächelt. »Ich weiß. Aber was hätte ich davon?«
Ich zucke die Schultern. »Du könntest viele Herzen erobern.«
»Ja, vielleicht.» Ihre Augen nehmen einen träumerischen Ausdruck an. Sie blickt zum Fenster hinaus auf die Kastanie im Garten ihres Onkels. »Ich hätte sein Herz erobern können, weißt du?«
»Wessen?«, frage ich.
»Vom Metzger.« Sie nennt ihn immer so. Den Metzger. Schließlich ist es sein Beruf. Trotzdem klingt es in meinen Ohren wie ein Schimpfwort.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s